Hauptfeuerwache Fürstenwalde/Spree

Im Jahre 1996 wurde auf einer Konversionsfläche der ehemaligen Streitkräfte der GUS-Staaten die neue Feuerwache in Fürstenwalde/Spree in Dienst gestellt. Die alte Feuerwache, die sich in einem ca. 100 Jahre alten Gebäude befand, war sowohl baulich, sanitär, als auch vom Platzbedarf nicht mehr für die Zwecke der Feuerwehr geeignet.



Es entstand eine moderne Feuerwache, mit 12 Fahrzeugstellplätzen, einer Fahrzeugwerkstatt und einer Waschhalle, außerdem Werkstätten für die Pflege und Wartung und den Service an Atemschutzgeräten, Feuerwehrschläuchen und Feuerlöschern und Einsatzbekleidung. Über die Zentrale, ist eine Steuerung der gesamten Haustechnik, wie Tor- und Schrankensteuerung, Hausalarmierung möglich. Durch die Mitarbeiter werden dort die Alarmmeldungen der Regionalleitstelle Oderland entgegengenommen und es erfolgt dort die Einsatzdokumentation und die Kommunikation. Für den Wachabteilungsleiter steht ein Büro mit PC-Technik und Internetanbindung zur Verfügung.



Ein geräumiger Schulungsraum, ausgestattet mit moderner Technik, steht für die Aus- und Fortbildung für die Angehörigen der Feuerwehr Fürstenwalde/Spree zur Verfügung. Um dem Raum etwas besonderes zu geben, wurden Bilder der Berliner Malerin Antje Räther, als Dauerleihgabe plaziert. Der Sportraum steht allen Kameraden und Mitarbeitern der Feuerwehr Fürstenwalde, zur Erhaltung der Fitness und zur Körperertüchtigung bereit.


Für die hauptamtlichen Mitarbeiter im 24-Stunden Dienst wurden 5 Ruheräume mit je 2 Betten, eine moderne Küche und ein Aufenthaltsraum geschaffen.

Für die Mitarbeiter in der Verwaltung, entstanden 3 modern ausgestattete Büroräume mit einer Rechneranbindung an die Stadtverwaltung Fürstenwalde/Spree.