05.06.2013 - Dramatischer Brand in Süd, Person springt aus dem Fenster im 2 Stock

Die Feuerwehr aus Fürstenwalde/Spree wurde um 20:09 Uhr zu einem Wohnungsbrand in den Stadtteil Süd gerufen. Auf der Anfahrt zum Einsatzort kam die Meldung, dass der Mieter am Fenster stehen soll und es massiv aus der Wohnung qualmt. Schon während der Anfahrt des ersten Löschfahrzeuges konnte eine enorme Rauchentwicklung gesichtet werden, so dass davon auszugehen war das die Wohnung in voller Ausdehnung brennt. Bei Ankunft am Brandobjekt bestätigte sich die Lage. Der betroffene Mieter sprang vor Panik aus dem Fenster im 2.Stock und prallte im Vorhof auf. Sofort wurde die Erstversorgung der polytraumatisierten Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes aufgenommen. Parallel dazu wurde ein Innenangriff unter Verwendung von 2 Atemschutzgeräten und einem C- Strahlrohr vorgenommen.

 

Ein komplettes Ausbrennen der Wohnung konnte jedoch nicht mehr verhindert werden, da der Brand zulange intensiv wütete und unentdeckt blieb. Erschwert wurden die Arbeiten, da sich das Feuer in die Dachkonstruktion eingefressen hatte und es kurz vor einer Rauchgasdurchzündung stand. Nur durch den massiven Einsatz von CAFS Schaum über ein C Rohr im Außenangriff und einem Wenderohr über die Drehleiter konnte dieses verhindert werden. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt 2 C- Rohre im Innen- und Außenangriff und 2 Wenderohre über die Drehleitern vorgenommen. Sechs Wohneinheiten sind durch das Löschwasser und Brandgase derzeit unbewohnbar. Die Mieter sind vorerst in Notunterkünften untergebracht worden. Der Einsatz war um 02:00 Uhr beendet. Weitere Ermittlungen übernimmt die Polizei.

 

Im Einsatz waren Feuerwehr Fürstenwalde/Spree:

ELW1, MTF, TLF 16/25, TLF 20/40 SL CAFS, DLA/K 23/12 CS, LHF-A, LHF-C, TSF-W, ABC-ErkKw

 

FF Bad Saarow:

DLK 23/12 CC, HLF

 

Rettungsdienst, Polizei, Gas und Stromversorger, Wohnungsverwaltung

 

Text: René Schulz

Bilder: Christian Sappeck, freier Pressefotograf