15.09.2013 - TLF und PA Träger zum Großbrand nach Wilmersdorf

Heute früh um 06:27 Uhr wurden die Löschzüge Mitte und Nord erneut zum Großbrand der Recyclingfirma für Bauschutt in Wilmersdorf (LOS) alarmiert. Dies mal lautete die Meldung: TLF 16/45 und Atemschutzgeräteträger zur Einsatzstelle, die vor Ort befindlichen Kameraden auslösen. Umgehend machten sich die Fürstenwalder Einsatzkräfte auf den Weg nach Wilmersdorf. Dort bekamen wir die Aufgabe mittels unserem Tanklöschfahrzeug einen Pendelverkehr einzurichten, um die Einsatzstelle mit Wasser zu versorgen. Zusätzlich wurden 2 Kameraden beauftragt, mit einem C-Strahlrohr restliche Glutnester zu löschen. Schon am 14.09.2013 war der Fürstenwalder ABC ErKw  zum Einsatz gerufen worden, um die Luftkonzentration innerhalb der Umgebung auf Schadstoffe zu messen. Der alarmierte Gerätewagen Atemschutz des Landkreises wurde durch Angehörige der Feuerwehr Fürstenwalde besetzt und ständig Atemschutzgeräte und Atemluftflaschen den Einsatzkräften zur Verfügung gestellt. Der Austausch dieser Kräfte erfolgte in den Morgenstunden selbststänig. Die Einsatzkräfte konnten am Ende des Einsatzes mit einsatzbereiten Atemschutzgeräten und Atemschutzmasken die Fahrt zu ihren Wachen antreten. Eine große Entlastung für die ehrenamtlichen Kameraden, die schon am Wochenende viel  Freizeit für die Bewältigung des Großbrandes opferten.

 

Da durch die langen Löscharbeiten die Schaummittelreserven der dort eingesetzten Feuerwehren fast aufgebraucht waren, bat die Einsatzleitung vor Ort die Fürstenwalder um Unterstützung. Von der Feuerwache wurde ein Lkw mit Ladeboardwand mit speziellem Schaummittel zur Einsatzstelle entsandt. Ingesamt 4280 Liter.

 

Im Einsatz waren: ABC ErKw, GW-Atemschutz, TLF 16/45 sowie Wechselpersonal

 

Bilder: Feuerwehr Fürstenwalde, Ch. Sappeck - freier Pressefotograf, LOS-TV