Großbrand vernichtet Lagerhallen Komplex, 15 Personen evakuiert

E. Nr.: 057 - 03.02.2017 - 22:09 Uhr

In den Abendstunden des 03.02.2017 wurde der Feuerwehrleitstelle zunächst eine unklare Rauchentwicklung in der Nähe des Bahnhofs gemeldet. Das ersteintreffende Fahrzeug der diensthabenden Wachabteilung stellte eine starke Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Gebäude in der Eisenbahnstraße fest und forderte umgehend Kräfte nach.

Aufgrund der Bauweise war die Lage zunächst unübersichtlich. Durch eine Abschnittsbildung konnte jedoch eine umfangreiche Brandbekämpfung von allen Seiten eingeleitet werden. In der Hochphase des Einsatzes waren insgesamt 5 Rohre (2x B-Rohr & 3x C-Rohr) im Einsatz. Aufgrund der starken Rauchentwicklung, mussten mehrere Personen aus umliegenden Gebäuden zeitweise evakuiert werden. Sie konnten jedoch nach einiger Zeit wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Um 0:41 Uhr konnte der Leitstelle „Einsatzstelle übersichtlich“ und um 01:55 Uhr konnte „Einsatzstelle unter Kontrolle“ gemeldet werden. Das Objekt stürzte während der Löscharbeiten teilweise ein.

Die Fürstenwalder Feuerwehr wurde durch umliegende Feuerwehren unterstützt. Nachrückende Kräfte nutzten einen nahen Discounter-Parkplatz als Bereitstellungsraum. Wie bei Einsätzen dieser Größenordnung üblich wurden auch die SEE Betreuung und SEE Verpflegung hinzugezogen.

Am Samstagmorgen erfolgten Restablöschungen durch Kameraden der Wache Nord und die Wachabteilung. Gegen 10:45 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die letzten Einsatzkräfte waren um 11:00 Uhr wieder auf der Wache. Jetzt geht es an die Nachbereitung!

Allen beteiligten Einsatzkräften ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung und Zusammenarbeit! (mh)

 

Bilder: Feuerwehr Fürstenwalde, Blaulichtpresse-LOS

Weiterer Bericht: NonstopNews